Weisheitszähne verdanken Ihren Namen weniger der Weisheit, sondern dem Zeitpunkt ihres Durchbrechens im Kiefer. Bei ungefähr 80 Prozent der Bevölkerung treten sie im frühen Erwachsenenalter in Erscheinung.

Weisheitszähne sind ganz natürlich. Wenn sie Probleme machen, sollten sie aber herausgenommen werden. Dafür ist nur eine kleine Operation nötig. Unser Ziel ist die sanfte Entfernung Ihrer Weisheitszähne und eine möglichst schnelle Wundheilung.

Ursachen für eine Weisheitszahnentfernung

Wenn Weisheitszähne zu wenig Platz im Kiefer haben, können sie Entzündungen verursachen. In manchen Fällen brechen sie aus Platzmangel nicht vollständig durch, was schmerzhaft sein kann.

Da sie trotzdem weiterwachsen, verschieben sie nicht selten umliegende Zähne und verursachen so Fehlstellungen. Moderne Methoden ermöglichen es uns aber glücklicherweise, das mit einem kleinen Eingriff zu verhindern.

Ablauf der Weisheitszahnentfernung

Unsere Ärzte wenden für die Zahnentfernung lediglich schonende Techniken an, mit denen sich Beschwerden durch Weisheitszähne beheben, Entzündungen der Mundschleimhaut und des Kiefers heilen und Fehlstellungen der Zähne vermeiden lassen.

Unter anderem setzen wir die besonders schonende »Piezosurgery« ein: eine hochmoderne Operationstechnik, die mit Ultraschall statt mit dem Skalpell auskommt. Sie minimiert nicht nur die Verletzungsgefahr für das umliegende Gewebe, sondern verringert auch die Schwellung nach der Operation und beschleunigt die Wundheilung.

Für eine stressfreie Behandlung sorgen außerdem sanfte Betäubungsmethoden, die unser eigenes Anästhesie-Team intensiv betreut. Besonders gut geeignet für die Zahnentfernung sind Lokalanästhesie, Dämmerschlaf oder eine Intubationsnarkose: Sie sind kaum spürbar und ermöglichen einen schmerzfreien Eingriff.

Da wir auch im Umgang mit Angstpatienten langjährig erfahren sind, kümmern wir uns abhängig von Ihrem Bedarf immer individuell um Sie, sofern Sie unter Zahnarztangst leiden. Sprechen Sie uns gerne darauf an, wir freuen uns, Ihnen zu helfen, die Angst zu überwinden.

Nach der Weisheitszahnentfernung

Nach dem kleinen Eingriff vereinbaren wir mit Ihnen direkt einen Kontrolltermin. Außerdem erhalten Sie von uns alle Informationen, die Sie brauchen, um die Wundheilung bestmöglich zu unterstützen.

Dazu gehören diese Tipps:

  • Gönnen Sie sich nach der Weisheitszahnentfernung körperliche Ruhe und in den kommenden Tagen einen möglichst leeren Terminkalender. Das fördert nicht zuletzt die Wundheilung und den allgemeinen Heilungsprozess. Schließlich muss sich an der Stelle der Weisheitszähne neues Bindegewebe und Knochenmasse bilden.
  • Wenn die Betäubung nachlässt, können Schmerzen auftreten. Das ist ganz normal – wir verschreiben Ihnen dafür ein wirksames Schmerzmittel.
  • Bitte kein Aspirin einnehmen, weil es die Blutgerinnung beeinflussen kann.
  • Von Sport und körperlicher Anstrengung ist in der Heilungsphase dringend abzusehen.
  • Bevorzugen Sie am besten weiche Nahrung und vermeiden Sie vorerst Mundspüllösungen, heiße Getränke, Kaffee und Alkohol.
  • Ganz wichtig: Keine Zigaretten während der Heilungsphase. Die Inhaltsstoffe beeinflussen die Gewebebildung negativ und verlangsamen die Heilung.
  • Bei Nachblutungen können Sie den Bereich von außen mit einem kaltfeuchten Waschlappen kühlen.
  • Schlafen in einer leicht erhöhten Position unterstützt die Wundheilung.

Häufige Fragen

Wie lange dauert die Weisheitszahnentfernung?

Das hängt von der Anzahl der Zähne und der eingesetzten Technik ab. Für die Entfernung von vier Weisheitszähnen können ungefähr 30 Minuten gerechnet werden. Extrem schonende Verfahren wie die »Piezochirurgy« nehmen etwas mehr Zeit in Anspruch. Insgesamt halten wir die Operationszeit so kurz wie möglich, um die Belastung für Patienten maximal zu reduzieren.

Wann kann ich wieder arbeiten?

Das hängt vom Umfang der OP und Ihrer individuellen Wundheilung ab, doch in der Regel sind nur wenige Tage nötig. Die Anzahl der entfernten Zähne und die angewandte Technik spielen ebenfalls eine Rolle. Bis zur Genesung stellen wir Ihnen eine Krankschreibung aus.

Wie verläuft die Wundheilung?

Eine Schwellung oder ein Bluterguss kann auftreten, das ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Schmerzen sind möglich, aber mit einem Schmerzmittel leicht zu kontrollieren. Nach zwei bis drei Tagen sind die Symptome in der Regel vollständig abgeklungen.

Wie verläuft die Wundheilung?

Wenn eine Schwellung auftritt – was von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist –, spürt man sie nach ungefähr zwei Tagen meist am deutlichsten. Schmerzen sind möglich, aber mit einem Schmerzmittel leicht zu kontrollieren. Nach zwei bis drei Tagen ist die Schwellung in der Regel vollständig abgeklungen.

Welche Art der Betäubung kommt in Frage?

Weil es sich bei der Zahnentfernung nur um einen kleinen Eingriff handelt, reicht eine Lokalanästhesie, Dämmerschlaf (Analgosedierung) oder eine Intubationsnarkose völlig aus, um eine schmerzfreie Behandlung zu garantieren. Sprechen Sie uns gerne an, wir beraten Sie, welche Betäubung sich für Sie am besten eignet.

Spüre ich bei der OP etwas?

Schmerzen bei einem zahnärztlichen Eingriff gehören dank der modernen Anästhesiemethoden der Vergangenheit an. Wenn Sie eine lokale Betäubung wählen, können Sie lediglich Geräusche hören und während der OP etwas Druck verspüren.

Welche Komplikationen können auftreten?

Auch dies hängt stark vom Umfang der Operation ab. Nachblutungen und Wundheilungsstörungen sind möglich, kommen aber sehr selten vor. Ein Risiko dafür sind Zigaretten: Umso wichtiger ist es, dass Sie nach dem Eingriff und während der Heilungsphase nicht rauchen. Wir klären Sie zudem persönlich über etwaige Risiken auf und geben Ihnen hilfreiche Tipps.

Kann nach der OP direkt ein Implantat gesetzt werden?

In der Regel braucht der Knochen ungefähr drei Monate, um vollständig abzuheilen. Im Anschluss können wir eine 3D-Knochenvermessung durchführen und einen Zeitpunkt für die Implantation bestimmen. In seltenen Fällen ist auch eine Sofortimplantation möglich.

Patientenerfahrungen

Sehr kompetent + sehr freundlich = Viel Lebensqualiät gewonnen!
Ich bin seit etwa 3 Jahren bei Herrn Dr. Becher wegen einer Parodontitis (=Parodontose) in Behandlung. Er hat mir so viel Lebensqualität zurückgegeben, dass ich gar nicht oft genug „Danke“ sagen kann. Dr. Becher ist außerdem freundlich, drückt sich verständlich aus und nimmt sich die Zeit, die ICH brauche.
1.0Gesamtnote
Perfekte Versorgung, extrem kompetent, menschlich total einwandfrei.
Dr. Sebastian Becher hat mich über die komplette Zeitachse von 34 Monaten der Behandlung stets exzellent versorgt. Er vermittelte mir stets große Kompetenz und Sicherheit sowie stetiges Wohlbefinden.
Ebenso das gesamte Praxis-Team, einfach super.
1.0Gesamtnote
Überzeugende ruhige Art, nimmt sich viel Zeit für seine Patienten
Als Patient, der schon viel neg. Erfahrung mit anderen Zahnärzten gemacht hat, war ich sehr angespannt als ich die Praxis betrat. Mit viel Zeit und Verständnis wurde das Beratungsgespäch durchgeführt.
Relativ ruhig konnte ich dem Eingriff entgegen sehen…
1.0Gesamtnote

Wir freuen uns, einen wertvollen Beitrag zu Ihrer Gesundheit und Lebensqualität leisten zu dürfen.

Termin vereinbaren